Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Export von Kleinwaffen und Munition stoppen! Petition online unterschreiben

Materialien:

Handreichung "Deutsche Rüstungsexporte" mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Protestkundgebung: Rheinmetall entrüsten! Wer Waffen sät, erntet Tod und Elend!

Protestkundgebung: Rheinmetall entrüsten! Wer Waffen sät, erntet Tod und Elend!

Michael Kellergeschrieben von Heinz Kappei von der Berliner Initiative 'Legt den Leo an die Kette"

Auf Einladung der Berliner Initiative "Legt den Leo an die Kette" demonstrierten am 10. Mai einige Dutzend Rüstungskritiker/innen in Berlin während der Jahreshauptversammlung der Rheinmetall AG.

Christine Hoffmann (Generalsekretärin von pax christi Barbara Happeund Sprecherin von Aktion Aufschrei) kritisierte die hemmungslose Konzernstrategie in aller Welt.

Michael Kellner (Politischer Bundesgeschäftsführer von Bündnis 90/Die Grünen) rief zu weiteren Protesten gegen die Rüstungsexporte in die autokratischen Regime im Nahen Osten auf.

Luehr HenkenDr. Barbara Happe (urgewald.org und Kritische Aktionärin bei Rheinmetall) umschrieb, wie die Joint Ventures in anderen Ländern unkontrolliert die laxen deutschen Regeln umgehen.

Luehr Henken (Co-Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag) und Inge Hoeger (MdB Die Linke) gingen auf die Auswirkungen von Rheinmetall-Waffen auf Kriege und Fluchtursachen ein.

Alex RosenDr. Alex Rosen (Kinderarzt u. IPPNW) beschrieb die Kriegssituation im Jemen, da dieser Krieg in hiesigen Medien total ausgeblendet wird. 

Fotos von der Kundgebung am 10. Mai in Berlin Rheinmetall entrüsten
Fotos: IPPNW

Auszug aus der Rede der Sprecherin der Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“, der pax christi-Generalsekretärin Christine Hoffmann:

„Der Vorstandsvorsitzende der Rheinmetall AG, Armin Papperger verdient sich mit Rüstungsexporten eine Goldene Nase – damit ist er ein Profiteur des Todes. Der Name Papperger stehe wie kein zweiter für die Weiterentwicklung der Defence-Sparte. Unter seiner Regie sei die Internationalisierung des Geschäfts maßgeblich vorangebracht worden – so schreibt Rheinmetall selbst. Internationalisierung á la Papperger aber heißt die Schlupflöcher finden, welches Land die laschesten Richtlinien für Rüstungsexporte hat und dann von da aus per Joint Venture oder Tochterfirmen deutsche Waffen in Konflikte und Kriege liefern – dagegen richtet sich unser Protest!

Stoppt den Waffenhandel! Der Profit mit Rüstungsexporten ist Geschäft mit Terror und Gewalt made in Germany. Papperger ist ein Scharfmacher in Sachen Rüstungsexport. Er droht mit Abwanderung des Geschäfts, wenn Wirtschaftsminister Gabriel die Rüstungsexportpolitik restriktiv handgaben sollte. Die Bundeswehr ist für ihn Referenzkunde gegenüber Kunden, die mehr Geschäft versprechen – dazu gehören Katar, Saudi-Arabien und andere Ländern mit mehr als zweifelhafter Menschenrechtslage, dazu gehören Diktatoren. Als Qualitätsmerkmal gilt dabei, wenn die Waffen von der Bundeswehr im Einsatz erprobt wurden. Der Afghanistankrieg war so gesehen ein Geschenk an die deutsche Rüstungsindustrie – das ist schändliches Geschäft mit dem Tode!

Kürzlich lieferte Rheinmetall über ein Joint Venture mit einer Partnerfirma in Südafrika eine Munitionsfabrik nach Saudi-Arabien. In ein Land das eine Koalition des Krieges im Jemen anführt. Munition, die Nachschub sichert, damit der Krieg nicht endet. Dagegen fordern wir: Stoppt den Waffenhandel! Denn: Im Jemen sterben täglich sechs Kinder; über 2,5 Millionen Menschen mussten ihre Häuser verlassen und sind auf der Flucht. Kinder werden als Soldaten rekrutiert oder als Wärter an Checkpoints eingesetzt – und in diesem Krieg kommen Waffen von Rheinmetall zum Einsatz – das ist ein Skandal!“

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

95.227 Unterschriften für ein grundsätzliches Rüstungsexportverbot an Deutschen Bundestag übergeben mehr

Klarstellung des Grundgesetzes Artikel 26 Absatz 2
Gründe für einen Klarstellung von Artikel 26 Absatz 2 Grundgesetz mehr