Startseite
  Suche 

 

Rüstungsalarm in Stuttgart

Protest gegen Militärmesse ITEC 2018  mehr

Mitmachen:

Vom 21. Mai bis zum 3. Juni 2018 findet unter dem Motto „Frieden geht!“ ein Staffellauf gegen Waffenexporte von Oberndorf nach Berlin statt.  mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Carl Walther GmbH

Die Carl Walther GmbH hat ihren Sitz in Ulm und Arnsberg und stellt Schusswaffen her.

Aktuelle Informationen zur Carl Walther GmbH

Illegale Waffenlieferungen nach Kolumbien: Ermittlungen gegen Walther eingestellt

Medienberichten zufolge hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart die Ermittlungen gegen die zur Umarex-Gruppe gehörende Waffenfirma Walther wegen illegaler Exporte nach Kolumbien eingestellt. Der Grund: Die Walther P22 sei ohne militärische Bedeutung und unterliege nicht der so genannten Kriegswaffenliste.

Ulmer Waffenhersteller Ermittlungen gegen Walther eingestellt, swr.de, 27.09.2017
Arnsberg: Keine illegalen Waffenlieferungen von Umarex-Gruppe, wdr.de, 28.09.2017

Staatsanwaltschaft Stuttgart: Ermittlungen gegen Carl Walther wegen möglicherweise illegaler Waffenlieferungen nach Kolumbien dauern an

Die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Carl Walther wegen möglicherweise illegaler Waffenexporte nach Kolumbien dauern an. Das hat die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) in Erfahrung gebracht.

Die Sprecher der Aufschrei-Kampagne hatten deswegen bereits im Februar 2014 Anzeige gegen die Ulmer Waffenschmiede und Umarex-Tochter gestellt. Die Stuttgarter Staatanwaltschart wollte sich gegenüber der WAZ zu dem laufenden Verfahren nicht äußern.

Umarex sieht sich mit Ermittlungen gegen Tochter konfrontiert, derwesten.de, 12.12.2015

Auch Walther-Pistolen wurden offenbar illegal nach Mexiko geliefert

Nach Informationen der taz hat auch der Waffenbauer Carl Walther in Ulm ohne Genehmigung Pistolen in mexikanische Staaten exportiert, in denen Menschenrechte verletzt werden. Das gehe aus Dokumenten hervor, die der taz vorlägen.

So hat der Bundessicherheitsrat im Februar 2007 dem Unternehmen laut der taz den Export von Pistolen und Ersatzteilen im Wert von 1,5 Millionen Euro nach Mexiko genehmigt. Erlaubt worden sei die Lieferung aber nur in die mexikanischen Bundesstaaten Puebla, Aguascalientes und México, nicht aber nach Jalisco, Chihuahua und Durango. Genau dort seien aber zahlreiche der gelieferten Waffen gelandet.

Auch Aufschrei-Rechtsanwalt Holger Rothbauer wird in dem taz-Artikel zitiert.

Waffenexporte nach Mexiko: Deutsche Knarren für die Krisenregion, taz.de, 08.12.2015

Illegale Walther-Waffen in Kolumbien? Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt jetzt

Bereits in Februar 2014 hatten die Aufschrei-Sprecher gegen die Waffenschmiede Carl Walther Anzeige wegen illegaler Waffenexporte nach Kolumbien gestellt. Inzwischen wurde das Verfahren an die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Außenwirtschaftsdelikte in Stuttgart abgegeben. Das berichtet die Südwestpresse. Die Zeitung sprach aus diesem Grund auch mit Aufschrei-Sprecher Paul Russmann und dem Aufschrei-Rechtsanwalt Holger Rothbauer.

Pistolen aus Ulm für Kolumbien?, swp.de, 24.09.2015

Siehe auch:

Ermittlungen gegen Umarex-Tochter: Arnsberger Firma soll illegal Waffen exportiert haben, wdr.de, 23.09.2015

Hat Walther illegal Waffen nach Kolumbien geliefert? Aktion Aufschrei stellt Strafanzeige

Medienberichten zufolge sind in Kolumbien Pistolen der Firma Walther aufgetaucht. Und das obwohl die Waffenschmiede keine Genehmigung für den Export gehabt habe. Denn aufgrund der Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien exportierten EU-Staaten schon seit den 80er-Jahren keine Waffen mehr in das lateinamerikanische Land.

Nachdem die SWR-Dokumentation „Waffen für die Welt – Exporte außer Kontrolle“ Bilder dieser Waffen in Kolumbien gezeigt hatte, stellten die Sprecher der Aktion Aufschrei Christine Hoffmann, Paul Russmann und Jürgen Grässlin Strafanzeige gegen die Ulmer Waffenschmiede. Jetzt ermittelt die Ulmer Staatanwaltschaft.

Deutsche Waffen trotz Exportverbots in Kolumbien, dw.de (Deutsche Welle), 27.02.2014
Strafanzeige gegen Waffen-Walther
, augsburger-allgemeine.de, 24.02.2014
Bündnis zeigt Waffen Walther an, schwaebische.de, 24.02.2014
Unerlaubte Waffenexporte: Walther-Pistolen für Kolumbien
, taz.de, 24.02.2014
ARD-Doku über unerlaubte Waffenexporte: Hat Walther Pistolen illegal nach Kolumbien verkauft?, focus.de, 24.02.2014
Staatsanwaltschaft prüft Verdacht: Pistolen aus Ulm illegal nach Kolumbien geliefert?, swr Landesschau, swr.de, 23.02.2014