Startseite
  Suche 

 

Rüstungsalarm in Stuttgart

Protest gegen Militärmesse ITEC 2018  mehr

Mitmachen:

Vom 21. Mai bis zum 2. Juni 2018 findet unter dem Motto „Frieden geht!“ ein Staffellauf gegen Waffenexporte von Oberndorf nach Berlin statt.  mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Neuigkeiten

Neues rund um die Kampagne und zum Thema Rüstungsexporte

22.11.2017

Die November-Ausgabe des DAKS-Newsletters ist erschienen

Der aktuelle Newsletter des Deutschen Aktionsnetzes Kleinwaffen Stoppen (DAKS) beschäftigt sich unter anderem mit der erfolgreichen Verhinderung einer Munitionsfabrik in Lahr, der Update-Publikation des Small Arms Survey und dem BICC-Jahresbericht 2017.


19.11.2017

Die Badische Zeitung sprach mit Jürgen Grässlin über deutsche Waffen in den USA

Angesichts der jüngsten Amokläufe in den USA sprach die Badische Zeitung auch mit Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin über deutsche Waffenexporte in die Vereinigten Staaten.


19.11.2017

Weit entfernt von Transparenz und Offenheit: Ohne Rüstung Leben über die aktuellen Entwicklungen bei Heckler & Koch

Von der neuen Geschäftsstrategie über den Mexiko-Prozess und die USA als profitabler Absatzmarkt bis hin zur erhofften Transparenz und Offenheit – Ohne Rüstung Leben hat sich den aktuellen Stand bei Heckler & Koch genauer angesehen.


16.11.2017

Rheinmetall bekommt Negativpreis Black Planet Award 2017

Der Internationale ethecon Black Planet Award 2017 stellt Armin Papperger (Vorsitzender des Vorstands) und Ulrich Grillo (Vorsitzender des Aufsichtsrats) sowie die Großaktionäre Larry Fink (Vorstandsvorsitzender BLACKROCK Inc.) und Paul Manduca ...


16.11.2017

Domradio-Interview mit Aufschrei-Sprecherin Christine Hoffmann

Das Domradio sprach mit Aufschrei-Sprecherin Christine Hoffmann unter anderem über die Rolle der Rüstungsexportpolitik in den derzeitigen Sondierungsgesprächen über ein Jamaika-Bündnis und über die Notwendigkeit eines Rüstungsexportkontrollgesetzes.


16.11.2017

Bundesausschuss Friedensratschlag: sofortiger Stopp jeglicher Rüstungsexporte an die kriegführende saudi-arabische Koalition

Im Hinblick auf den Krieg im Jemen fordert der Bundesausschuss Friedensratschlag die Bundesregierung eindringlich auf, sofort jegliche Rüstungsexporte an die kriegführende saudi-arabische Koalition zu stoppen.[mehr]


14.11.2017

Auch FDP kritisiert Waffenexporte nach Saudi-Arabien

Auch die FDP hat die deutschen Waffenexporte nach Saudi-Arabien kritisiert. In der Tagesschau wies Markus Lönig darauf hin, dass Waffenlieferungen in Spannungsgebiete untersagt sind. Saudi-Arabien führe jedoch Krieg im Jemen.


14.11.2017

Aktion Aufschrei: Fluchtgrund Waffenhandel muss gestoppt werden!

Die Aufschrei-Kampagne kritisiert die fortgeführten Waffenexporte an Saudi-Arabien und Ägypten massiv und fordert die Festschreibung eines Rüstungsexportkontrollgesetzes als eine zentrale Voraussetzung für eine Jamaika-Koalition.


14.11.2017

Grüne fordern strenge Kontrollen und klare Richtlinien beim Waffenexport

Medienberichten zufolge haben die Grünen die Genehmigungen der Bundesregierung für Waffenexporte nach Saudi-Arabien heftig kritisiert sowie strengere Kontrollen und klare Richtlinien bei Rüstungsexporten gefordert.


14.11.2017

Linken-Politiker Liebich fordert von neuer Bundesregierung: Keine Waffenexporte in kriegführende Länder

Stefan Liebich (Linke) fordert angesichts der gestiegenen Waffenexportgenehmigungen an Saudi-Arabien und Ägypten von der neuen Bundesregierung die Rüstungsexportpolitik substanziell zu ändern.


14.11.2017

Wieder massenhaft deutsche Waffenlieferungen an Saudi-Arabien und Ägypten genehmigt

Die Bundesregierung bewilligte im dritten Quartal 2017 Waffenausfuhren im Wert von insgesamt 1,27 Milliarden Euro. Rund 70 Prozent davon betrafen Drittländer. An der Spitze der Empfängerländer lagen Ägypten und Saudi-Arabien.


08.11.2017

Rheinmetall und Saudi-Arabien

Börse-ARD verweist darauf, dass Rheinmetall in den ersten neun Monaten 2017 80 Prozent mehr Umsatz in "sonstigen Regionen" gemacht hat als im Vorjahr. Das Magazin vermutet, dass diese Umsatzexplosion auch mit Geschäften mit Saudi-Arabiens zusammenhängt.


Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Unterstützen Sie uns durch Ihre Spende