Startseite
  Suche 

 

Rüstungsalarm in Stuttgart

Protest gegen Militärmesse ITEC 2018  mehr

Mitmachen:

Fordern Sie Wirtschaftsministerin Zypries auf, alle Rüstungsexporte an Staaten, die im Jemen Krieg führen, zu stoppen! mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Neuigkeiten

Neues rund um die Kampagne und zum Thema Rüstungsexporte

14.07.2017

BDI-Chef Kempf möchte, dass Regeln für Waffenexporte gelockert werden – und zwar EU-weit

Wie das Handelsblatt berichtet, hat Dieter Kempf, der Chef des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI), am 12. Juli in München "die hohen Hürden für Rüstungsexporte" kritisiert und eine europäische Lösung gefordert.


14.07.2017

Bundesregierung erlaubt wieder Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien und Ägypten

Nach Medieninformationen hat die schwarz-rote Bundesregierung erneut Waffenexporte genehmigt – unter anderem auch wieder nach Saudi-Arabien und Ägypten. Das gehe aus einer Liste hervor, die das Wirtschaftsministerium dem Bundestag überreicht habe.


14.07.2017

Hauptverhandlung gegen Rüstungsgegner Hermann Theisen im September

Am 19. September wird die Verhandlung gegen den Friedensaktivisten Hermann Theisen am Amtsgericht Oberndorf stattfinden. Theisen hatte im Mai 2015 Flugblätter an Heckler-&-Koch-Mitarbeiter verteilt, in denen er sie zum Whistleblowing aufforderte.


11.07.2017

Protest gegen Militärmesse ITEC 2018: Rüstungsalarm in Stuttgart

Im Mai 2018 soll die Waffentechnik- und Militärmesse ITEC zum ersten Mal in Stuttgart stattfinden. Aufschrei-Sprecher Paul Russmann von Ohne Rüstung Leben fordert: Stoppt die ITEC in Stuttgart!


09.07.2017

Aktionswoche „Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen“: Aktionen in ganz Deutschland

Vom 10. bis zum 16. Juli 2017 hatte Ohne Rüstung Leben (ORL) in Kooperation mit "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" zu einer Aktionswoche gegen deutsche Rüstungsexporte aufrufen. Zahlreiche Initiativen in ganz Deutschland folgten diesem Appell.


09.07.2017

Wahlprüfsteine: Antwort der Linken

Die Linke hat unsere Wahlprüfsteine zu Rüstungsexporten beantwortet. Unter anderem fordert sie ein gesetzliches Verbot von Rüstungsexporten sowie aller Lizenzvergaben von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgüter.


06.07.2017

120 Firmen an 70 Standorten – Neuer Rüstungsatlas Baden-Württemberg vorgestellt

Der aktuelle Rüstungsatlas Baden-Württemberg wurde vorgestellt. Fazit: Die Industrie im Ländle ist vielfach mit dem Geschäft mit Waffen verwoben – viele auch kleine Firmen sind an der Produktion von Waffen und anderem Kriegsmaterial beteiligt.


04.07.2017

Juli-Ausgabe des DAKS-Newsletters ist erschienen

Der Newsletter des Deutschen Aktionsnetzes Kleinwaffen Stoppen (DAKS) beschäftigt sich in seiner Juli-Ausgabe unter anderem mit den aktuellen Rüstungsexportberichten der Bundesregierung.


03.07.2017

Licht-Performance an „Crytek“-Hauptsitz

Friedensaktivisten protestierten in Frankfurt gegen die Kooperation des Videospiel-Herstellers „Crytek“ mit der Rüstungsindustrie: Sie projizierten einen Film sowie ihre Forderungen an das Gebäude.


03.07.2017

Weitere U-Boote für Israel trotz Korruptionsvorwürfen

Der Bundessicherheitsrat hat den Export von drei weiteren U-Booten nach Israel genehmigt – und das, obwohl der Deal in Israel von heftigen Korruptionsvorwürfen überschattet ist. Das berichtet der Spiegel.


30.06.2017

BGH-Urteil: KMW muss wegen Bestechung in Griechenland mehr Bußgeld zahlen

Einem Artikel der Süddeutschen Zeitung zufolge soll der Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann (KMW) wegen Bestechung in Griechenland eine deutlich höhere Geldbuße zahlen. Das habe der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe kürzlich entschieden.


30.06.2017

Schulz rechtfertigt Waffenexporte der großen Koalition

Laut Huffingtonpost hat sich SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einer Veranstaltung in Berlin gegen Waffenexporte in Krisenregionen ausgesprochen. Angesprochen auf die Waffenexportpolitik der schwarz-roten Bundesregierung sei er in Bedrängnis geraten.


Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Unterstützen Sie uns durch Ihre Spende