Startseite
  Suche 

 

Rüstungsalarm in Stuttgart

Protest gegen Militärmesse ITEC 2018  mehr

Mitmachen:

Vom 21. Mai bis zum 2. Juni 2018 findet unter dem Motto „Frieden geht!“ ein Staffellauf gegen Waffenexporte von Oberndorf nach Berlin statt.  mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Kein Militärfahrzeugbau im Mercedes-Werk Wörth

Das "Aktionsbündnis Krieg beginnt hier - keine Beihilfe aus der Pfalz" informiert die Öffentlichkeit darüber, dass in dem riesigen LKW-Werk der Daimler AG in der südlichen Pfalz in Wörth auch Fahrzeuge für militärische Zwecke produziert werden. Mehr noch Daimler schreckt nicht davor zurück, diese auch an Länder zu liefern, in dene die Menschenrechte missachtet werden oder wo es Krieg und blutige Konflikte gibt.

Das Bündnis stellt fest: "Auch wenn die Rüstungsproduktion im Mercedes-Benz-Werk nur einen kleinen Teil einnimmt im Vergleich zur zivilen Produktion, so ist doch jedes Militärfahrzeug, das produziert wird, eines zuviel, denn auch jeder verletzte, getötete oder traumatisierte Mensch, der dann infolge dieser Produktion an den Kriegsfronten zum Opfer wird, ist einer zuviel.

Nach einer Flugblattaktion vor Werkstor am 12.4.2013 (siehe den Aktionsbericht in der Rubrik "Aktionsberichte" und ein Aktionsvideo) hat das Aktionsbündis jetzt eine Unterschriftenaktion (s. u.) mit dem Ziel begonnen, dass der Bau von Militärfahrzeugen beendet wird und statt dessen eine Umstellung auf zivile Produktion (Rüstungskonversion) erfolgt und die Arbeitsplätze gesichert werden.

Das Aktionsbündnis nutz die Großveranstaltung "Pfalztage" in Pirmasens vom 21.-23.06.2013, um Unterschriften für eine Umstellung der Militärproduktion im Werk Wörth zu sammeln.

Wer die Aktion unterstützen will, finder hier die Unterschriftenliste zum Herunterladen.