Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Veranstaltungen mit Bezug zu Rüstungsexporten

Die im Kasten angezeigten Termine stammen aus der Termindatenbank des Netzwerks Friedenskooperative. Wir danken dem Netzwerk für diese Unterstützung. Falls auch Sie den Termin Ihrer Veranstaltung hier veröffentlichen möchten, empfehlen wir Ihnen, das Angebot des Netzwerks zu nutzen (siehe rechts).

Weitere Veranstaltungstipps

Podiumsgespräch über die Folgen deutscher Waffenexporte nach Mexiko

In der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 wurde eine Studentengruppe im mexikanischen Guerrero unter anderem von Polizeikräften angegriffen. Sechs Menschen starben, 43 Studenten fielen der Praxis des "Verschwindenlassens" zum Opfer.

Welche Rolle dabei Waffen von "Heckler & Koch" spielten, wird anlässlich des vierten Jahrestages dieses Verbrechens in Stuttgart bei einem Podiumsgespräch diskutiert. Mit dabei sind

  • Sofía De Robina, Menschenrechtszentrum "Miguel Agustín Pro Juárez A.C."
  • Jürgen Grässlin, Anzeigenerstatter im "Heckler & Koch"-Prozess
  • Christian Schliemann, Legal Advisor am ECCHR
  • Angehörige eines betroffenen Studenten aus Ayotzinapa (angefragt)
  • Moderation: Carola Hausotter, Charlotte Kehne

Sie sind herzlich eingeladen!

Wann? Mittwoch, 26. September 2018, 19:00 Uhr

Wo?: Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen:

Veranstaltungstermin veröffentlichen

Nutzen Sie den Terminservice des Netzwerks Friedenskooperative. Tragen Sie Ihre Veranstaltung entweder direkt in die Termindatenbank ein, oder schicken Sie den Termin (und Flyer) mit Bitte um Veröffentlichung per E-Mail an die Friedenskoooperative:

In beiden Fällen wird Ihr Termin dann auch hier angezeigt.

Berichten Sie über Ihre Veranstaltung

Denken Sie bereits in der Planung daran, einen Bericht über Ihre Veranstaltung zu schreiben. Wenn Sie uns diesen und ein passendes Foto senden, können wir ihn dann gegebenenfalls veröffentlichen.