Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Augen auf: klare Grenzen für deutsches Rüstungs-Know-how mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Protest gegen Rüstungsmesse ITEC in Stuttgart: „Simulierst du noch oder mordest du schon?“

„Simulierst du noch oder mordest du schon?“ – unter diesem Motto protestierten am 25. Januar in Stuttgart rund 100 Menschen vor dem Stuttgarter Rathaus gegen die Austragung der ITEC in Stuttgart.

Die Mahnwache mit Kundgebung fand zeitgleich zur Gemeinderatssitzung statt. Sie wurde unter anderem von dem "Offenen Treffen gegen Krieg und Militarisierung Stuttgart" (OTKMS), der DFG-VK und von Ohne Rüstung Leben (ORL) veranstaltet. Es gab Redebeiträge unter anderem von Paul Russmann (ORL), Johanna Tiarks (Die Linke) und Hannes Rockenbauch (SÖS Linke Plus).

Während vor dem Rathaus protestiert wurde, übergaben Paul Russmann und Thomas Haschke (DFG-VK) dem Ersten Bürgermeister der Stadt und Vorsitzenden des Messe-Aufsichtsrats, Michael Föll, rund 200 Protestschreiben gegen die ITEC. Dabei versprach Föll, dass die ITEC nach 2018 nicht noch einmal in der Stadt zugelassen werde. Am geplanten Termin für 2018 hält die Messe jedoch weiterhin fest.

Weitere Informationen: