Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Europawahl 2019: Wahlprüfsteine zu Rüstungsexporten mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Augen auf: klare Grenzen für deutsches Rüstungs-Know-how mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

26.2. - Aktionstag gegen Waffenhandel

Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! hat den 26.2. zum Aktionstag gegen den Waffenhandel erklärt. Das Datum bezieht sich auf Artikel 26, Absatz 2 Grundgesetz, in den ein grundsätzliches Verbot von Rüstungsexporten aufgenommen werden soll. 

MITMACHEN!

Aktionstag in Berlin

Mach mit bei der Protestaktion am 26. Februar in Berlin!: Wir fordern ein Rüstungsexport-Kontrollgesetz ohne jede Hintertür

  • Einladung zur Mitwirkung an der Kunst- und Protestaktion der "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" am 26. Februar 2019 ab 10 Uhr auf der „Bundestagswiese“
  • Wir bereiten Schilder vor und suchen Menschen, die diese ins Bild halten.
  • Komm am 26. Februar um 10 Uhr auf die Wiese vor dem Deutschen Bundestag!

Liebe Mitstreiter*innen, liebe Interessierte,

am 26.2. - dem bundesweiten Aktionstag der Kampagne "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" - wollen wir erneut in Berlin mit einer bildstarken Aktion unseren Protest gegen Rüstungsexporte in die Öffentlichkeit tragen. Das Bild, das wir diesmal auf der Wiese vor dem Deutschen Bundestag gestalten, wird den Verharmlosungen entgegentreten, die Rüstungsexporte der letzten Jahre seien unproblematisch. Von wegen!

In den Kriegen im Jemen und in Syrien werden auch Waffen und Munition aus deutscher Verantwortung eingesetzt. Das hat die Bundesregierung in den letzten Jahren nicht verhindert - auch nicht durch den jüngsten halbherzigen Lieferstopp an Saudi-Arabien. Das Land führt die Kriegskoalition an, die den Jemen in die größte humanitäre Katastrophe der Welt gebombt hat. Dieser Skandal wird in Deutschland viel zu wenig beachtet und das wollen wir ändern.

Sei dabei, wenn wir die Exporte an Länder aus NATO und EU den Lieferungen an Drittstaaten wie Saudia-Arabien gegenüberstellen!

Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! zeigt exemplarisch Konflikte in denen deutsche Waffen und Munition zu unermesslichen menschlichen Leid geführt haben: der Jemen und Syrien. Auch Kolumbien werden wir aufgreifen – da genau am 26.2 als fetter Erfolg der Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ in Kiel der Prozess gegen SIG Sauer wegen illegalen Verkaufs von Pistolen in das Bürgerkriegsland Kolumbien beginnt.

Wir bereiten Schilder vor und suchen Menschen, die diese ins Bild halten.

Komm am 26. Februar um 10 Uhr auf die Wiese vor dem Deutschen Bundestag!

Für die Aktion brauchen wir am 26. Februar 2019 von 10 bis 12 Uhr vor dem Deutschen Bundestag in Berlin mindestens hundert Aktive, die mitwirken, damit das Protestbild klar und deutlich wird.

Anmeldungen und/oder Nachfragen bitte an Christine Hoffmann (c.hoffmann@paxchristi.de) oder Michael Schulze von Glaser (svg@dfg-vk.de)

TERMIN bitte vormerken: Dienstag, den 26.02.2019 um 10 Uhr zur Vorbereitung auf der Bundestagswiese. Für 11:00 Uhr werden wir die Medien einladen.

Herzliche Grüße eure Kampagnen-Sprecher*innen

Christine Hoffmann   Charlotte Kehne       Jürgen Grässlin
pax christi Ohne Rüstung Leben DFG-VK

Bilder und Berichte von den bisherigen Aktionstagen

Nach oben