Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Aktuelle Aktionen

Hier finden Sie Informationen zu aktuellen Aktionen gegen Rüstungsexporte vor allem von der Aktion Aufschrei und ihren Träger- und Mitgliedsorganisationen - wie Brief- und Postkartenaktionen, Petitionen oder andere Unterschriftenaktionen oder auch öffentlichen Protestaktionen und Demonstrationen - an denen Sie teilnehmen können.  Weitere Hinweise zu Protestaktionen finden Sie darüber hinaus auch in unserem Veranstaltungskalender.

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany

Mit milliardenschweren Rüstungsexporten in Krisenregionen verändert Deutschland das Gesicht dieser Welt – zum Beispiel im Jemen. Seit 2015 hat die Bundesregierung Rüstungsexporte im Wert von über fünf Milliarden Euro an Länder der Jemenkriegskoalition genehmigt. Zum Leid der Menschen im Jemen tragen also auch deutsche Waffen bei.

Es ist kaum noch zu zählen, wie oft versprochen wurde, keine Rüstungsexporte mehr an die Jemenkriegsparteien zu genehmigen. Doch alle bisherigen Vereinbarungen und Einschränkungen lassen riesige Hintertüren offen. Dabei stehen Rüstungsexporte an kriegführende Länder wie Saudi-Arabien oder die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) im eklatanten Widerspruch zu nationalen und europäischen Grundsätzen.

Die Bundesregierung muss sicherstellen, dass Waffen und Rüstungsgüter, an deren Herstellung deutsche Unternehmen beteiligt waren, nicht länger im brutalen Jemen-Krieg eingesetzt werden.

Machen Sie mit

Machen auch Sie mit und fordern Sie mit unserer Aktionspostkarte von Bundeskanzlerin Angela Merkel,

  • ein lückenloses Rüstungsexportverbot für alle Staaten, die im Jemen Krieg führen, zu verhängen und
  • sich auch auf europäischer Ebene für solch ein umfassendes Verbot einzusetzen.

Weitere Informationen und Material zu der Aktion

Die eindrucksvolle Abbildung auf unserer Postkarte stammt aus der Serie "Made in Germany". Mit künstlerischen Darstellungen von drei Orten in Syrien und im Jemen zeigt diese Motivserie, wie deutsche Rüstungsexporte das Gesicht dieser Welt verändern. Sie ist im Juni auch auf Plakatwänden in Berlin zu sehen. Hier erfahren Sie mehr über die Hintergründe.

Die kostenlose Aktionspostkarte können Sie bei Ohne Rüstung Leben bestellen:

Greenpeace-Petition: Keine Geschäfte mit dem Jemenkrieg!

Deutsche Waffenproduzenten exportieren Rüstungsgüter in Krisengebiete und menschenrechtsverletzende Staaten. Auch im Jemenkriegs kommen Waffen aus Deutschland zum Einsatz.

Greenpeace hat eine Petition gestartet, mit der auch Sie die Bundesregierung auffordern können, Waffenexporte an menschenrechtsverletzende Staaten und die von Saudi-Arabien geführte Jemenkriegskoalition ausnahmslos und unbefristet zu stoppen! Unterstützen auch Sie diese mit Ihrer Unterschrift.

Zur Petition

ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen!

Das Europäische Netzwerk gegen Waffenhandel (European Network Against Arms Trade, ENAAT) hat im Rahmen der Kampagne „Kein EU-Geld für Waffen“ (#NoEUmoney4arms) unter dem Motto „EU: Investiere nicht in Waffen“ eine Petition an die Europäische Kommission, den Europäischen Rat und die Abgeordneten des Europaparlaments gestartet.

Der Appell lautet: „Verhindern Sie, dass die finanzielle Unterstützung der Rüstungsindustrie im neuen EU-Haushalt eingeplant wird. EU-Gelder sollen nicht in die Entwicklung neuer Militärtechnik fließen. Forschungsgelder sollen vielmehr der Vorbeugung und der gewaltfreien Konfliktlösung dienen und die Ursachen von Konflikten bekämpfen.“

Machen auch Sie mit und unterzeichnen Sie die Petition!

Weitere Informationen

Musterschreiben mit Fragen an Bundestagsabgeordnete zu Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien

Das Musterschreiben der DFG-VK Mannheim ist eine gute Möglichkeit, Bundestagsabgeordneten zu verdeutlichen, dass ein endgültiger Stopp der Rüstungsexporte unerlässlich ist, um die humanitäre Katastrophe im Jemen zu beenden. mehr

Petition gegen Waffenexporte: Stoppt das Geschäft mit dem Tod

Das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes, eine der Trägerorganisationen der Aufschrei-Kampagne, hat eine neue Kampagne gegen Waffenexporte gestartet. terre des hommes fordert eine grundlegende Gesetzesreform:

  • Stopp aller Exporte von Kleinwaffen und Munition
  • Stopp aller Waffenexporte in Länder mit bewaffneten Konflikten, Menschenrechtsverletzungen und in Länder, in denen Kinder als Soldaten kämpfen müssen

Machen auch Sie mit und fordern Sie von allen wieder- oder neugewählten Abgeordneten des Bundestags: Stoppt Waffenexporte!

Petition unterzeichnen

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Kampagnenseite von terre des hommes: www.stoppt-waffenexporte.de

Jetzt unterzeichnen: Verbieten Sie Waffenexporte nach Saudi-Arabien, Frau Merkel!

Das Netzwerk Friedenskooperative fordert in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel, jegliche Rüstungsexporte an Saudi-Arabien einzustellen. Jetzt und in Zukunft! Dies müsse auch noch nicht abgewickelte Waffenlieferungen beinhalten. Unterschreiben auch Sie den Brief:

Jetzt unterzeichnen: Wir fordern ein Waffenexportverbot für Saudi-Arabien, friedenskooperative.de

Das Netzwerk Friedenskooperative hat den Brief am 5. November an Bundeskanzlerin Merkel mit 3.024 Unterzeichner*innen geschickt. Die Briefaktion kann allerdings weiterhin unterzeichnet werden.

Weitere Informationen:

Etappenziel erreicht: Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien gestoppt, Pressemitteilung, friedenkoopoerative.de, 20.11.2018

Kampagne von urgewald zu Deka Investment, der Fondsgesellschaft der Sparkassen: Raus aus Kohle und Rüstung!

Laut der Umwelt- und Menschenrechtsorganisation urgewald befinden sich in zahlreichen Aktien-, Misch- und Rentenfonds sowie den börsengehandelten Fonds (ETFs) des Sparkassen-Fondsanbieters Deka Investment auch Kohle- und Rüstungskonzerne. Das habe eine Stichprobe von urgewald ergeben.

So investierten die Fonds „Deka-Dividenden-Strategie“, „Deka-BasisStrategie Aktien“ und „Deka Fonds CF“ laut letzten Fondsberichten unter anderem in die Rüstungsfirmen Airbus, BAE Systems, MTU Aero Engines, Northrop Grumman, Rheinmetall und ThyssenKrup sowie in Kohlefirmen wie RWE, NTPC, Uniper oder Tauron. Die enthaltenen Rüstungsfirmen stellen laut urgewald zum Teil Atomraketen her oder beliefern auch Länder, die in Angriffskriege involviert sind und Menschenrechte missachten.

urgewald fordert, dass die Deka Investment Unternehmen aus ihren Fonds ausschließen soll,

  • die Rüstungsgüter an kriegführende Staaten liefern oder besonders kontroverse Waffensysteme (ABC- und autonome Waffen) herstellen,
  • die trotz Klimakrise am Kohlegeschäft festhalten oder es sogar ausbauen wollen.

Machen auch Sie mit

Unterschreiben Sie die Protestaktion von urgewald gegen die Deka Investment und/oder schreiben Sie Ihrer Sparkasse eine E-Mail. Fordern Sie darin Ihre Sparkassen auf, nur noch „saubere“ Fonds anzubieten und dafür zu sorgen, dass ihre hauseigene Fondsgesellschaft Investitionen in Kohle und Rüstung endlich stoppt!

Weiter Informationen:

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen
Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Über Tochtergesellschaften im Ausland liefert die Rheinmetall AG Bomben, Munition und ganze Munitionsfabriken an Staaten wie Saudi-Arabien. Damit umschifft der Rüstungskonzern ganz offenbar die deutschen Rüstungsexportkontrollen.

Wo eine Genehmigung für den Export von Bomben und Munition unwahrscheinlich ist, beispielsweise bei kriegführenden Empfängerländern im Nahen und Mittleren Osten oder in Nordafrika, werden die Aufträge über diese ausländischen Tochtergesellschaften abgewickelt.

Die Folge: Im Jemen-Krieg wurde der Einsatz von Bomben einer italienischen Rheinmetall-Tochtergesellschaft dokumentiert. In jenem Krieg, den die UN-Nothilfe als "die schlimmste menschengemachte Katastrophe der Gegenwart" bezeichnet, fallen also auch Bomben eines deutschen Konzerns.

Ohne Rüstung Leben und die "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" haben daher eine Postkartenaktion ins Leben gerufen. Fordern auch Sie damit Armin Papperger, den Vorstandsvorsitzenden der Rheinmetall AG, auf, die Munitionsexporte aller Rheinmetall-Unternehmen an kriegführende und menschenrechtsverletzende Staaten zu stoppen!

Die kostenlose Aktionspostkarte und weitere Informationen zur Aktion erhalten Sie über die Webseite von Ohne Rüstung Leben.

Weitere Informationen zu der Aktion

Veranstaltungen zum Thema Rüstungsexporte

Aktionsberichte

  • Goldene Nasen des deutschen Rüstungsexports in Augsburg mehr
  • Unterschriftenaktion in Bremen: Wir wollen nicht vom Töten leben mehr
  • Friedensforum Lahr: erfolgreicher Widerstand gegen Munitionsfabrik in Lahr mehr
  • Kundgebung gegen die Rüstungsmesse ITEC in Stuttgart mehr
  • Heckler-&-Koch-Whistleblowing-Aufrufe: Landratsamt verbietet Flyerverteilen – Friedensaktivist klagt und gewinnt mehr
  • Bundestagswahl 2017: Wahlprüfsteine zum Rüstungsexport mehr
  • Blockade von KMW in Kassel' mehr
  • Heidelberg: Infostand und Straßentheater am Antikriegstag „Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen!“ mehr
  • Kritische AktionärInnen bei erstmals bei Jahreshauptversammlung der Heckler & Koch AG: Wende zeichnet sich ab mehr

weitere Berichte

Neuigkeiten