Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Tödliche Exporte verbieten! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Fr. 27.03.20, 22 Uhr: „Meister des Todes“ im Ersten

Der Spielfilm von Daniel Harrich dreht sich um die fiktive Waffenfirma HSW und was sie alles tut, um illegal Gewehre in mexikanische Unruheprovinzen liefern zu können.

Als ein HSW-Mitarbeiter in Mexiko erlebt, wie HSW-Gewehre gegen Demonstrierende eingesetzt werden, wird er zum Whistleblower und gerät buchstäblich unter Beschuss.

Der reale Hintergrund für den Film sind die illegalen G36-Lieferungen von Heckler & Koch nach Mexiko. Aufgrund einer Strafanzeige von Jürgen Grasslin und Rechtsanwalt Holger Rothbauer und Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel! wurden Mitarbeiter von H&K und das Unternehmen vor Gericht angeklagt und verurteilt.

Wie sich die Angeklagten im realen Gerichtsverfahren versuchten mit Tricks aus der Verantwortung zu stehlen und welche Bedeutung die sogenannte Endverbleibserklärung spielt, hat Harrich im Fortsetzungsspielfilm „Meister des Todes Teil 2“ verarbeitet. Dieser wird am Mi. 1.4.20 um 2015 Uhr beim Themenabend Waffenhandel im Ersten ausgestrahlt. Anschließend folgt Harrichs Dokumentarfilm Tödliche Exporte Rüstungsmanager vor Gericht über die realen Vorgänge und Hintergründe zu seinen Spielfilmen.