Startseite
  Suche 

 

Mitmachen

Schreiben Sie Ihren Abgeordneten und fordern Sie ein Rüstungsexportkontrollgesetz. mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundesaußenminister Maas: Restriktiv sieht anders aus! - Rüstungsexporte in Krisenregionen stoppen! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Tödliche Exporte verbieten! mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Medienberichte 2021

Lesen Sie hier Medienberichte rund um die Aktivitäten der Aktion Aufschrei und ihrer Bündnismitglieder sowie über anderere Aktionen zum Thema Waffenhandel.

Aktionstag gegen Waffenhandel in Berlin

Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel! protestierte am 26.Februar vor dem Deutschen Bundestag in Berlin bildgewaltig gegen Waffenexporte. Unter dem Motto „Rüstungsexporte können tödlich sein. Deutschland braucht endlich ein Rüstungsexportkontrollgesetz“ forderten wir einen Stopp der skandalösen Waffenexporte und die Schaffung eines Rüstungsexportkontrollgesetzes, um dem Waffenhandel einen gesetzlichen Riegel vorzuschieben.

Krieg als Geschäft: Rüstungsexporte stoppen, jungewelt.de, 27.02.2021
Protestaktion gegen Rüstungsexporte vor Bundestag, evangelisch.de, 26.02.2021
Deutschland braucht endlich ein Rüstungsexportkontrollgesetz!, ots/saarbruecker-zeitung.de, 26.02.2021
Friedensdemonstration und Schulstreiks am Freitag, jungewelt.de, 24.02.2021

Waffenexporte nach Mexiko: Revisionsverfahren im Fall Heckler & Koch gestartet

Am 11. Februar 2021 begann am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe das Revisionsverfahren wegen illegaler G36-Gewehrexporte von Heckler & Koch nach Mexiko (siehe dazu auch die Pressemitteilung u. a. von Aktion Aufschrei). Das Urteil wird am 11. März erwartet. Der Prozessauftakt führte zu einer regen Berichterstattung in den Medien. Dabei wurden auch Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin und Aufschrei-Anwalt Holger Rothbauer häufig erwähnt.

Rüstungsfirma vor dem Kadi, jungewelt.de, 12.02.2021
Heckler & Koch - Noch mal geht es um Waffendeal mit Mexiko, schwarzwaelder-bote.de, 12.02.2021
Schärfere Strafen für illegalen Waffenexport gefordert, badische-zeitung.de, 11.02.2021
Schärfere Strafen für illegalen Waffenexport gefordert, dpa/ka-news.de, 11.02.2021
Bundesgerichtshof verhandelt illegale Waffenexporte, nd.de, 11.02.2021
Heckler und Koch: Am 11. März Urteil im Revisionsprozess, nrwz.de, 11.02.2021
Lieferte Heckler & Koch illegal Waffen nach Mexiko?, swr.de, 11.02.2021
Bundesgerichtshof verhandelt über Waffenexporte nach Mexiko, tah.de, 11.02.2021
Waffenexporte von Heckler & Koch: Blutige Geschäfte, taz.de, 11.02.2021
Bundesgerichtshof verhandelt Revision im Fall Rüstungsexporte nach Mexiko, nrwz.de, 09.02.2021
Memoria y verdad: Alemania reabre juicio por exportación ilegal de armas a México, piedepagina.mx, 08.02.2021
Nach Urteil am OLG Stuttgart Heckler & Koch: BGH rollt illegale Mexiko-Exporte erneut auf, swr.de, 08.02.2021

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Unterstützen Sie uns durch Ihre Spende