Startseite
  Suche 

 

Mitmachen

Schreiben Sie Ihren Abgeordneten und fordern Sie ein Rüstungsexportkontrollgesetz. mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundesaußenminister Maas: Restriktiv sieht anders aus! - Rüstungsexporte in Krisenregionen stoppen! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Tödliche Exporte verbieten! mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Mit Klang und Schall – entwaffnet Rheinmetall: Musiker von Lebenslaute blockieren Waffenfabrik

Am 17. August blockierten rund 100 Musiker von der Musikaktionsgruppe Lebenslaute ab 5:40 Uhr mehrere Stunden lang alle vier Hauptzufahrten von Rheinmetall in Unterlüß und störten so den Betrieb der Waffenschmiede.

Die erfolgreiche Aktion stand unter dem Motto „Mit Klang und Schall – entwaffnet Rheinmetall“ und richtete sich gegen das boomende Milliardengeschäft des Rüstungsunternehmens mit dem Tod. „Krieg beginnt auch in Unterlüß“, erklärte Lebenslaute-Pressesprecher Andreas Will. Und wenn Waffen aufgrund von Exportbeschränkungen nicht direkt in Kriegsgebiete wie Saudi-Arabien oder den Jemen verkauft werden dürften, exportiere Rheinmetall ganze Fabriken oder wickele Geschäfte über seine Niederlassungen im Ausland ab.

Die musikalische Blockade endete mittags mit einem zweistündigen Abschlusskonzert aller Musiker gemeinsam in der Nähe des Haupteingangs vor rund 100 Zuhörern. Während der Blockade spielten die Musikaktivisten auf allen Zufahrten klassische und populäre Chor- und Instrumentalmusik von Bob Dylan über Ludwig van Beethoven und Johannes Brahms bis hin zu Georg Friedrich Händel. In Redebeiträgen erklärten sie ihre Beweggründe für diese Aktion.

Weitere Informationen:

Siehe dazu auch: