Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Europawahl 2019: Wahlprüfsteine zu Rüstungsexporten mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Mahnwache anlässlich der Urteilsverkündung im Heckler-&-Koch-Prozess in Stuttgart

Foto: Wolfgang Rüter

Am 21. Februar 2019 wurde in Stuttgart im Prozess gegen ehemalige Heckler-&-Koch-Verantwortliche wegen illegaler Exporte von G36-Sturmgewehren nach Mexiko das Urteil gesprochen.

Aus diesem Anlasse hielten Friedensaktivisten vor Beginn des letzten Prozesstags von 8:30 bis 9:15 Uhr eine Mahnwache zum stillen Gedenken an die Opfer der skrupellosen Geschäftspraxis von Heckler & Koch sowie der skandalösen Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung. Sie klagten dabei an, dass diese Opfer im Prozess in keiner Weise berücksichtigt wurden.

Eingeladen zu dieser Aktion hatten die Aktion Aufschrei, die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko, die DFG-VK, das GLOBAL NET – STOP THE ARMS TRADE, Ohne Rüstung Leben und das RüstungsInformationsBüro.

Foto: Wolfgang Rüter
Foto: Wolfgang Rüter
Foto: Wolfgang Rüter
Foto: Wolfgang Rüter
 
 

Abonnieren Sie unseren Newsletter.