Startseite
  Suche 

 

Mitmachen

Schreiben Sie Ihren Abgeordneten und fordern Sie ein Rüstungsexportkontrollgesetz. mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Tödliche Exporte verbieten! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Protest- und Kunstaktion der „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“: Rüstungsexporte – (K)eine Frage der Abwägung!?

Am 26.Feburar – dem bundesweiten Aktionstag der Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ – demonstrierten auch in diesem Jahr wieder Friedensaktivist*innen mit einer bildstarken kreativen Protest- und Kunstaktion vor dem Deutschen Bundestag in Berlin gegen die Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung.

An einer meterhohen Waage, die sie vor dem Bundestag aufstellten, verdeutlichten sie die gängige Rüstungsexportpraxis der Bundesregierung. Diese nämlich wiegt, wie die Aktivisten eindrücklich aufzeigten, die Menschenrechte gegen unterschiedliche politische Interessen ab, statt, wie es richtig wäre, den Menschenrechten uneingeschränkten Vorrang zu geben. Zudem sprachen die Aufschrei-Sprecherin Christine Hoffman und der Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin.

Grässlin wies in seiner Rede darauf hin, dass die Rüstungsexportgenehmigungen der Bundesregierung im vergangenen Jahr einen Rekordwert erreicht haben. Dabei hätte das Gegenteil der Fall sein müssen, wenn man sich zum Beispiel die Lage im Nahen und Mittleren Osten betrachtet. Er forderte unter anderem ein umfassendes und zeitlich nicht befristetes Verbot aller Rüstungsexporte an alle Staaten, die am Jemenkrieg beteiligt sind. Statt Waffen zu exportieren, sollte die Bundesregierung lieber humanitäre Hilfe leisten.

Hoffmann forderte in ihrer Rede ein Rüstungsexportkontrollgesetz, das die Rüstungsexporte massiv einschränkt und die Einhaltung der Menschenrechte zum wichtigsten Entscheidungskriterium macht. Die Erteilung von Ausfuhrgenehmigungen dürfe eben „Keine Frage der Abwägung!“ zwischen Menschenrechten und außen- und sicherheitspolitischen Interessen mehr sein.

Weitere Informationen

Nach oben

Abonnieren Sie unseren Newsletter.