Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

DIE LINKE

DIE LINKE fordert, wie ihrem Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2013 zu entnehmen ist, ein „Verbot aller Rüstungsproduktion und Rüstungsexporte - ohne Ausnahmen“. In einem ersten Schritt sollen nach dem Willen der LINKEN alle Exporte von Kleinwaffen und Waffenfabriken sofort verboten werden. Außerdem möchte sie, dass Rüstungsexporte nicht mehr mit Steuergeldern unterstützt werden - weder mit Hermesbürgschaften noch durch Ausbildungsunterstützung - und als weiteren Schritt eine flächendeckende Zivilklausel für die Wissenschaft. DIE LINKE spricht sich zudem für die Einstellung sämtlicher Rüstungsproduktionen in der Bundesrepublik Deutschland aus und fordert ein Beteiligungsverbot deutscher Unternehmen an internationalen oder ausländischen Rüstungsunternehmen.

Siehe: Die Linke: Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2013, S.55f