Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Damit der Mensch nicht zur Zielscheibe wird: Fortbildungs- und Planungskonferenz der Aktion Aufschrei mehr

Mitmachen:

Briefaktion an Wirtschaftsminister Gabriel: Sag NEIN zu Rüstungsexporten! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte gegen Rüstungsexporte: „Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen“ mehr

Schwarzbuch Waffenhandel

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info
Soldat, der ein Gewehr vor der Brust hält

Gegen den Export von Terror und Gewalt made in Germany!

Die deutschen Exporte von Kriegswaffen und Rüstungsgütern haben sich in den letzten Jahren verdoppelt. Zu den Empfängern zählen auch Diktaturen und autoritäre Regime, die die Menschenrechte mit Füßen treten. Wir wollen dem Export von Terror und Gewalt made in Germany ein Ende setzen. mehr

Neuigkeiten - informieren Sie sich über Neues rund um die Kampagne mehr

30.01.2015

DAKS-Newsletter: Januar-Ausgabe 2015 erschienen

Der aktuelle Newsletter des Deutschen Aktionsnetzes Kleinwaffen Stoppen (DAKS) beschäftigt sich unter anderem mit dem Red Hand Day 2015 und mit Heckler & Koch sowie mit den deutschen Waffenexporten nach Mexiko und in den Nordirak.


29.01.2015

Von der Leyen will weitere Waffen in den Irak liefern

Im ARD-Morgenmagazin machte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen deutlich, dass weitere Munitions- und Waffenlieferungen darunter auch Milan-Raketen an die kurdische Peschmerga geplant seien.


28.01.2015

Investoren hofften auf wachsende Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

Offensichtlich hofften viele Investoren, dass angesichts der schwierigen Lage im Nahen Osten die Waffenexporte dorthin wachsen würden. Dies geht aus einer Aussage eines Aktienhändlers gegenüber der Wirtschaftsnachrichtenagentur dpa-afx hervor.


28.01.2015

Lesenswert: Haufe.de über die Vorschriften beim Rüstungsexport

Haufe.de erklärt die Vorschriften, die beim Rüstungsexport gelten und nach denen Waffen eigentlich nicht in Problemstaaten geliefert werden dürften, und zitiert auch Jürgen Grässlin, einen der Sprecher der Aufschrei-Kampagne.


28.01.2015

Lesenswert: Beitrag der Netzfrauen zum Thema Waffenhandel

Anlässlich des Stopps der deutschen Waffenlieferungen an Saudi-Arabien beschäftigen sich die Netzfrauen mit dem Kriegswaffenhandel und den „Märkten des Todes“ und sie fragen sich, warum ausgerechnet die BamS von dieser geheimen Entscheidung erfuhr.


      

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Veranstaltungen zum Thema Rüstungsexporte

95.227 Unterschriften für ein grundsätzliches Rüstungsexportverbot an Deutschen Bundestag übergeben mehr

Rüstungsexportgegner forderten am 26. Februar in Berlin vor dem Reichstag ein grundsätzliches Verbot von Rüstungsexporten mehr

Am 28. Juni trafen sich 250 Teilnehmer in Friedrichshafen, um mit dem Ökumenischen Friedensschiff ein deutliches Zeichen für einen Stopp der Waffenexporte zu setzen. mehr

Fast 100 Menschen nahmen am 24. Juni an einer Protestkundgebung in Berlin gegen die Strategiekonferenz der Rüstungslobby teil. mehr