Startseite
  Suche 

 

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info
Soldat, der ein Gewehr vor der Brust hält

Gegen den Export von Terror und Gewalt made in Germany!

Die deutschen Exporte von Kriegswaffen und Rüstungsgütern haben sich in den letzten Jahren verdoppelt. Zu den Empfängern zählen auch Diktaturen und autoritäre Regime, die die Menschenrechte mit Füßen treten. Wir wollen dem Export von Terror und Gewalt made in Germany ein Ende setzen. mehr

Neuigkeiten - informieren Sie sich über Neues rund um die Kampagne mehr

22.08.2014

Jürgen Grässlin: Waffenlieferungen in den Irak sind kontraproduktiv

„Waffen an irakische Kurden zu liefern, ist kontraproduktiv“, sagt Aktion-Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin von der DFG-VK im Interview mit dem Nordwestradio.


21.08.2014

Aktion Aufschrei fordert: Keine Kriegswaffenlieferungen in den Irak – Grenzen für Flüchtlinge öffnen

Die Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ kritisiert den Beschluss der Bundesregierung, kurdische Kämpfer im Norden des Iraks mit deutschen Kriegswaffen hochzurüsten.


21.08.2014

Waffen an die irakischen Kurden: Ärzteorganisation kritisiert Tabubruch deutscher Außenpolitik

Die Bundesregierung will Waffen in den Irak liefern. In einer Pressemitteilung kritisiert die ärztliche Friedensorganisation IPPNW den erneuten Tabubruch deutscher Außenpolitik und fordert humanitäre Hilfe.[mehr]


21.08.2014

Süddeutsche: Waffenlieferungen an Kurden sind falsch

In einem interessanten Kommentar in der Süddeutschen Zeitung beschäftigt sich der Journalist Heribert Prantl mit der Entscheidung der Bundesregierung, die kurdischen Streitkräfte im Irak mit Waffen auszurüsten.[mehr]


21.08.2014

Paul Russmann: Waffenlieferungen in den Irak sind völlig falsches Mittel

In der SWR-Landesschau bezeichnete Paul Russmann von Ohne Rüstung Leben und einer der Sprecher der Aufschrei-Kampagne die von der Bundesregierung geplanten Waffenlieferungen an die kurdischen Streitkräfte im Irak als ein völlig falsches Mittel.


      

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Veranstaltungen zum Thema Rüstungsexporte
01.09. Bonn, Herford, Jena
09.09. Michelstadt
10.09. Münster
mehr unter Veranstaltungstermine

95.227 Unterschriften für ein grundsätzliches Rüstungsexportverbot an Deutschen Bundestag übergeben mehr

Rüstungsexportgegner forderten am 26. Februar in Berlin vor dem Reichstag ein grundsätzliches Verbot von Rüstungsexporten mehr

Am 28. Juni trafen sich 250 Teilnehmer in Friedrichshafen, um mit dem Ökumenischen Friedensschiff ein deutliches Zeichen für einen Stopp der Waffenexporte zu setzen. mehr

Fast 100 Menschen nahmen am 24. Juni an einer Protestkundgebung in Berlin gegen die Strategiekonferenz der Rüstungslobby teil. mehr