Startseite
  Suche 

 

Pressemitteilung:

Waffenhandel: Heftige Ohrfeige aus Karlsruhe für Bundesregierung mehr

Mitmachen:

Briefaktion an Wirtschaftsminister Gabriel: Sag NEIN zu Rüstungsexporten! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte gegen Rüstungsexporte: „Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen“ mehr

Schwarzbuch Waffenhandel

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info
Soldat, der ein Gewehr vor der Brust hält

Gegen den Export von Terror und Gewalt made in Germany!

Die deutschen Exporte von Kriegswaffen und Rüstungsgütern haben sich in den letzten Jahren verdoppelt. Zu den Empfängern zählen auch Diktaturen und autoritäre Regime, die die Menschenrechte mit Füßen treten. Wir wollen dem Export von Terror und Gewalt made in Germany ein Ende setzen. mehr

Neuigkeiten - informieren Sie sich über Neues rund um die Kampagne mehr

27.11.2014

Radio-Tipp: Deutschlandfunk über den Waffenhandel

Der Deutschlandfunk zeigt auf, dass unsere Welt auch 25 Jahre nach Ende des Kalten Krieges von Waffen aller Art geprägt ist und der weltweite Waffenhandel floriert. Dabei geht der Beitrag auch auf die Rolle Deutschlands ein.


27.11.2014

Paul Russmann referierte in Bretten über Rüstungsexporte

Im Rahmen der Brettener Friedenstage referierte Paul Russmann von Ohne Rüstung Leben und einer der Sprecher der Aufschrei-Kampagne über das Thema Rüstungsexporte. nadr.de berichtet darüber.


26.11.2014

Rüstungsexporte in die Ukraine seit 2013

Die Bundesregierung hat seit 2013 keine Exportgenehmigungen für Kriegswaffen in die Ukraine erteilt. Allerdings erlaubte sie die Ausfuhr von sonstigen Rüstungsgütern – und zwar im Wert von rund 4,8 Millionen Euro.


26.11.2014

Jürgen Grässlin: Lesung in Bretten bei Friedenstagen

Am 13. November las Jürgen Grässlin von der DFG-VK und einer der Sprecher der Aktion Aufschrei in Bretten im Rahmen der dortigen Friedenstage aus seinem Schwarzbuch Waffenhandel. Der Landfunker berichtet.


25.11.2014

Union findet keine klare Position beim Thema Waffenhandel

Die Union kann sich nicht auf eine klare Position beim Thema Waffenhandel einigen, berichtet die Tagesschau. Ein Papier, das Rüstungsexporte in umstrittene Länder wie Saudi-Arabien fordert, sei wieder in der Schublade verschwunden.


      

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Veranstaltungen zum Thema Rüstungsexporte

95.227 Unterschriften für ein grundsätzliches Rüstungsexportverbot an Deutschen Bundestag übergeben mehr

Rüstungsexportgegner forderten am 26. Februar in Berlin vor dem Reichstag ein grundsätzliches Verbot von Rüstungsexporten mehr

Am 28. Juni trafen sich 250 Teilnehmer in Friedrichshafen, um mit dem Ökumenischen Friedensschiff ein deutliches Zeichen für einen Stopp der Waffenexporte zu setzen. mehr

Fast 100 Menschen nahmen am 24. Juni an einer Protestkundgebung in Berlin gegen die Strategiekonferenz der Rüstungslobby teil. mehr